Epoxidharz-Diskussion

Epoxydharz entspricht nicht der Trinkwasserverordnung (§ 12 TWVO)

Epoxydharze enthalten Bisphenol A und sind heute nicht mehr Stand der Technik im Korrosionsschutz. Aus diesem Grund lehnen das Umweltbundesamt und auch der DVGW (Deutscher Verband Gas und Wasser e.V., Bad Godesberg) den Einsatz von Epoxidharzen ab. Auch zahlreiche Untersuchungen ergeben, dass die Abgabe von Bisphenol A an das Trinkwasser durch die Abgabe von Hormonen und TOC (Toxic Organic Carbon) Krebs erregend ist. So hat das Institut für Physiologie der Universität Bonn im Dezember 2012 eine Veröffentlichung über die Risiken von Bisphenol herausgegeben, ebenso die Universität Hamburg und ein Selbsttest des WDR am 19.02.2013.

Nachfolgend einige Stellungnahmen und Verbote von Gesundheitsämtern und Stadtwerken zur Rohrinnensanierung mit Epoxydharz.

Gleichlautend hat sich Fa. Rheinenergie/Stadtwerke Köln geäußert.