Desinfektionsarten/Sanierungarten

Desinfektionskonzepte mit Langzeitgarantie

Unsere Lösungen sind durch das Mehrstufen-System zerstörungsfrei, kostengünstig und vermeiden den teuren Austausch der Leitungen. Wir gewährleisten bei allen unseren Konzepten eine zerstörungsfreie und nachhaltige Lösung für alle Wasserleitungen mit einer Sicherheitszusage für viele Jahre, dass keine Legionellen mehr auftreten können.

Desinfektion von Trinkwasserleitungen

Was tun, wenn Sie Bakterien bzw. Legionellen im Trinkwasser haben? Unser Mehrstufen-System mit Langzeitgarantie vermeidet teure Sanierungsmaßnahmen.

Das ist Ihr Problem

Verkeimung von Rohrleitungen – eine Situation, die fast schon Standard in der Trinkwasserinstallation innerhalb von Gebäuden ist. Legionellen verbreiten sich bevorzugt in Rohrleitungen, in denen Fehler der Anlage die Vermehrung begünstigen. Solche Fehler in den Anlagen sind bei Warmwassersystemen:

  • die Umlauftemperatur ist wegen fehlender Regelkreise, verkalkter Wärmetauscher oder verstopften Zirkulationsleitungen mit einer Temperatur wesentlich unter 60° C
  • im Kaltwasserbereich eine ungenügende Dämmung
  • Rost in den Leitungen, daraus entstehen Biofilme und andere negative Einflüsse auf das Trinkwasser
  • Nach Erstellung der sanitären Installation dauert es noch Monate, bis die Anlage in Betrieb geht
  • allgemeine Stagnation bzw. zu geringer Verbrauch. Wasser steht entsprechend lange in der Installation: eine Quelle der Verkeimung und denkbar ungünstig für hygienisch einwandfreie Betriebsbedingungen. Die Bakterien können bei allen vorgenannten Fällen besser im Biofilm „andocken“ und sich ungehemmt vermehren.
  • fehlerhafte und nicht DVGW-geprüfte Armaturen
  • Diese sind nur wenige Beispiele von ca. über 500 Risikofällen, die in Trinkwasserleitungen zum Bakterienbefall führen können.

Hier helfen wir mit qualifizierten Konzepten!

Unsere Lösung ist schnell, sauber und einfach!

Wir haben je nach Grenzwertüberschreitung einen bestimmten Zeitraum für die Beseitigung der Legionellen. Es gibt einfache Methoden, um dem Betreiber schnell zu helfen. Schnell hilft (allerdings nur kurzfristig) eine Thermische Desinfektion. Unterstützend bis zur endgültigen Sanierung nach einer Gefährdungsanalyse nach § 16, Abs. 7 der Dt. Trinkwasserverordnung stellen wir bei Bedarf alle Arten von Techniken für die kurzfristige Bekämpfung der Legionellen zur Verfügung wie:

  • am Hauseintritt: z.B. Ultrafiltration, Aktivkohlefilter, UV-Anlagen, Reinstwasseranlagen ggfs., die Dosierung von Flockungs- oder chlorhaltigen Mitteln, die jedoch nach TRWVO nur maximal 3 Monate erlaubt ist, die Nanofiltration, Elektrodialyse etc.
  • Innerhalb der Gebäude: Aktivkohlefilter unter den Waschbecken, Klein-Umkehr-Osmoseanlagen, Mikrofilter an den Duschen, Klein-Ozon-Anlagen, die unterhalb aller Grenzwerte dekontaminieren etc.

Alle diese Lösungen sind jedoch nur Hilfsmassnahmen. Die Ursache der Legionellen und anderer Bakterien liegt in den Fehlern der Anlage (siehe hier) Ein einfacher und kostengünstiger Hygienecheck nach VDI 6023 oder die Gefährdungsanalyse nach § 16, Abs. 7 der Dt. Trinkwasserverordnung ermitteln systematisch die Schwachstellen der Trinkwasseranlage. Nach der Fehlerbeseitigung muss gem. VDI 6023 immer der Biofilm (Nahrungsgrundlage der Legionellen) aus den Leitungen entfernt werden. Nur dann ist die Trinkwasserinstallation langfristig sicher, und chemische oder andere Dauerdesinfektionsmaßnahmen können vermieden werden.

Bei der Entfernung des Biofilms spülen wir mit unseren speziell entwickelten Reinigungsgeräten das Rohrleitungssystem in wechselnden Fließrichtungen mit einem Flüssigkeits-Luftgemisch und mit Hochdruck pulsierend gem. DIN 1988. Wir erstellen einen vollständigen Kreislauf- bei Bedarf auch für ein mehrstöckiges Gebäude in einem Arbeitsschritt. Jede Zapfstelle wird erfasst und gereinigt. Sofern Mangan in den Leitungen vorhanden ist, setzen wir eine andere mechanische Reinigungsmethode ein. Der Biofilm als Nahrungsgrundlage für Legionellen muss raus! Falls erforderlich (nur bei hohen Kontaminationen) wird danach noch mit 80 ° C heißem Wasser thermisch nachgespült. Sollte das auch noch nicht vollständig helfen, sind danach die restlichen Keime mit einem niedrig konzentrierten Desinfektionsmittel abzutöten und die Rohrleitung zu desinfizieren. Bei Bedarf bieten wir Ihnen jedoch eine komplette Lösung mit einer Rohrinnensanierung (siehe hier), denn auf unserer Keramikbeschichtung können sich keine weiteren Bakterienkulturen mehr bilden.

Wir bieten ein komplettes Mehrstufen-System und vermeiden so die langfristige Dauerdesinfektion! Zur Kontrolle nehmen wir Wasseranalysen, mit denen wir die Wirksamkeit nachweisen. Nach unserer Reinigung ist die Rohrleitung in Ordnung und das Trinkwasser Bakterien frei; dafür sorgen wir!

Das ist Ihr Nutzen mit der Aqua-Protect-Langzeitgarantie!

Rohrleitungen werden gereinigt und – wenn notwendig – leicht desinfiziert oder mit einer Keramikbeschichtung saniert. Die Wiederverkeimung ist durch die gereinigten Rohre und den jährlichen Hygienecheck nach VDI 6023 oder eine weitere Gefährdungsanalyse nach § 16, Abs. 7 der Dt. Trinkwasserverordnung erschwert. So schaffen Sie sich durch unser Mehrstufen-System Sicherheit und die Gewissheit, für saubere Rohre und sauberes Trinkwasser zu sorgen. Die Desinfektionsarbeiten werden entsprechend der DIN-DVGW Arbeitsblätter W 551, W 552 und W 557 ausgeführt. Die Temperatur des Wassers halten Sie auf 60° C.

Unsere Lösungen sind durch das Mehrstufen-System zerstörungsfrei, kostengünstig und vermeiden den teuren Austausch der Leitungen. Wir gewährleisten bei allen unseren Konzepten eine zerstörungsfreie und nachhaltige Lösung für alle Wasserleitungen mit einer Sicherheitszusage für viele Jahre, dass keine Legionellen mehr auftreten können.

Unser aktueller Hygieneplan als Download