Wasserleitungssanierung

Zerstörungsfreie Sanierung von Trinkwasserleitungen nach dem patentierten Aqua-Protect-System

Aqua-Protect saniert die Wasserleitungen mit Neuwertgarantie zerstörungsfrei und ohne Aufbrechen der Wände nach eigenen mehrfach patentierten Verfahren auf der Grundlage aller notwendigen gesetzlichen Regelungen für Trinkwasser (z.B. TWVO). Der Vorteil unserer Verfahren liegt darin, dass wir nur nach den anzuwendenden Normen für Beschichtungen von Metalloberflächen und somit nach dem aktuellen Stand der Technik reinigen (EN DIN ISO 12944) und mit einer nach den aktuellen KTW- und UBA-Empfehlungen lebensmittelzugelassenen Keramik beschichten.

Wir haben das Know-How

Unser Verfahren wurde nach dem DVGW – Arbeitsblatt VP 548 in einem Langzeittest über 18 Monate geprüft und in 2005 zertifiziert. Der Vorteil dieses Verfahrens liegt darin, dass wir es zerstörungsfrei anwenden und damit wesentlich wirtschaftlicher sind, als die Vollsanierung mit dem Austausch der Leitungen in den Wänden. Das Verfahren ist schneller und damit komfortabler; es spart dem Kunden mindestens die Hälfte der Kosten gegenüber einer Vollsanierung.

Der im Bereich der zerstörungsfreien Rohrinnensanierung eingesetzte Beschichtungswerkstoff Aqua-Quick II ist ein natürlicher mineralischer Korrosionsschutz ohne Bisphenol A und ohne aromatische Epoxydharze. Aqua-Quick II entspricht allen deutschen und europäischen gesetzlichen Grundlagen insbesondere der Trinkwasserverordnung sowie allen Hygieneanforderungen. Er ist nach § 17 der deutschen Trinkwasserverordnung durch unabhängige Institute geprüft. Insbesondere haben wir den Nachweis, dass wir als einziges Unternehmen in Europa Hausinstallationen < 80 mm Durchmesser sanieren dürfen. Wir verfügen unter anderem über die KTW-Prüfung (< DN 80 mm Hausinstallationen), die Prüfung nach dem DVGW-Arbeitsblatt W 270, Sachverständigen-Gutachten für die vorgenannte Rezeptur, Bisphenol A-Prüfungen sowie eine Qualitätsprüfung durch den TÜV-Nord.

Unabhängige Institute bestätigen: Aqua Quick II gibt keine Stoffe an das Trinkwasser ab, die heute oder künftig die Gesundheit der Nutzer der Trinkwasseranlage gefährden können (Konformitätserklärung nach § 16 TWVO)

Ein weiterer Wettbewerbsvorteil: Wir reinigen die Rohroberflächen nach EN DIN ISO 12944 Teil 1 bis 9 mit einem Reinheitsgrad von mindestens SA 2,5, wenn technisch möglich auch mit SA 3,0 (=Zunder, Rost und Beschichtungen sind vollständig entfernt). Nachweislich kann dies kein anderer Wettbewerber im Bereich Rohrinnensanierung sicherstellen.

Vorgehensweise

Die Sanierung eines Trinkwassernetzes (Warm- und Kaltwasser) lässt sich in die folgenden Einzelvorgänge untergliedern:

  • 1. Demontage der Armaturen und Montage der diversen Spülanschlüsse
  • 2. Aufbau eines Kreislaufes (Vor- und Rücklauf) mit flexiblen Schläuchen
  • 3. Trocknung des Rohrleitungssystems und der Inkrustationen mit Heißluft
  • 4. Mechanische Reinigung
  • 5. Reinigung mit von uns entwickelten Reinigungsmitteln (falls technisch erforderlich)
  • 6. Neutralisierung und Untergrundvorbehandlung für die Beschichtung (falls technisch erforderlich)
  • 7. Trocknung und Aufrauen der Rohrleitung
  • 8. Normgerechte Beschichtung der Rohrleitung mit der Keramik und der notwendigen Schichtdicke
  • 9. Demontage der Spülanschlüsse und Montage der Armaturen
  • 10.Abnahme und Inbetriebnahme des Leitungssystems
  • 11. Dokumentation der Sanierung für den Kunden
  • Eine Beschreibung des gesamten Prozesses finden Sie hier
  • Einen Videofilm für unsere Verfahrenstechnik und Besichtigung unserer Baustellen finden Sie hier